Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

20150611-20150611-DSC_1973Die Welt ist so kompliziert geworden. Lass uns zu zweit den einen Ort aufsuchen, den nur wir beide kennen! Lass uns so tun, als wäre alles wie damals! Die Welt ist einfach, die Zukunft frei aber sicher hell, glitzernd und wunderbar. Lass uns wieder die einfachen Dinge genießen! Ohne an irgendwelche Sorgen denken zu müssen. Ohne uns zu fragen, ob wir vielleicht anders sind als die anderen. Lass uns für einen Moment genau das tun, was wir wollen, ohne Hintergedanken, Zweifel oder Regeln!

Und so verstecken wir uns an unserem geheimen Platz – wie damals, als Geheimnisse noch etwas ganz tolles, kostbares und wunderbares waren. Auf dem Weg dorthin stibitzen wir uns ein Glas voll noch warmem Erdbeerkompott, das wir dann zu zweit mit einem verschwörerischen Kichern und zusammen gesteckten Köpfen verdrücken. Ganz gerecht und abwechselnd: Erst Du, dann ich. Bis das Glas leer ist und unsere Schnuten rot verschmiert sind. Abends gehen wir dann mit einem Kopf voller schöner Träume schlafen und können den nächsten Tag voller Abenteuer kaum erwarten. Obwohl uns nach dem ganzen Glas voll Beerenkompott die Bäuche weh tun. Denn das war es allemal wert!

20150611-20150611-DSC_1968

Erdbeerkompott

Zutaten für ca. 1/2 Liter

  • 500 g vollreife Erdbeeren (sie dürfen auch ruhig schon ein paar unhübschere Stellen haben, das stört im Kompott keinen mehr)
  • 4 EL Zucker
  • Saft von 1/2 Limette

Die Erdbeeren erst waschen, dann vom Grün befreien und mit dem Zucker, sowie dem Limettensaft in einen Topf geben. Bei mittlerer Temperatur sanft erhitzen, dabei immer mal wieder im Topf rühren. Nach etwa 5 Minuten sollten einige Erdbeeren schon etwas Fruchtsaft an den Zucker abgegeben haben und weich werden. Nach weiteren 5 Minuten mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer die Erdbeeren im Topf so weit zerdrücken, wie es gefällt.

Das Kompott nun weitere 15 Minuten sanft köcheln lassen, bis es fast sirupartig von einem Löffel herab tropft. In sterilisierte Gläser füllen, diese sofort verschließen und innerhalb von möglichst einer Woche (im Kühlschrank lagern) leer futtern oder direkt in Schüsseln füllen und warm vor sich hin löffeln.

Auch lecker zu Grießpudding – den leckersten gibt’s bei Claudia.

20150611-20150611-DSC_1979

Advertisements