Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Als Queen Mum starb, war ich noch keine 20 Jahre alt. Und ich wusste auch nicht viel von der Dame, außer, dass ich sie einmal aus der Ferne gesehen hatte, sie die Mutter der englischen Königin gewesen war und dass sie es liebte, sich ein Gläschen Gin zu gönnen. Ersteres machte mich verdammt stolz, zweiteres war allein schon vom Namen her sowieso logisch und letzteres verwirrte mich einfach nur. „Gin? Wie kann man das nur trinken?“ Für mich war es damals einfach nur unbegreiflich, wie man nur um alles in der Welt Wacholderschnaps trinken kann und mich schüttelte es allein schon beim Gedanken daran. Inzwischen zähle ich mich selbst zu den „Gin-Nerds“ und könnte meinen Lieblingsgin am liebsten auf ein Podest ins Wohnzimmer stellen. Schuld an alle dem ist ein Gin-Cocktail, welcher lediglich aus Gin und Granatapfelkernen bestand. Ich konnte einfach nicht widerstehen: Allein schon die Idee Granatapfelkerne in Gin zu versenken, mit welchem sie sich wunderbar mit Wacholderaroma vollsaugen könnten um mit einem Bissen im Mund zu explodieren… ein Traum!

Seit diesem Tag verstehe ich die liebe Queen Mum und ihre kleine Schwäche für dieses köstliche Gebräu. Dem „gewöhnlichen“ Gin für Cocktails gesellten sich somit Lieblingssorten hinzu, die teilweise kaum unterschiedlicher sein könnten. Der Monkey 47 verzaubert mich somit seit fast einem Jahr mit seiner zitruslastigen und fruchtigen Frische und vor ein paar Wochen zog mich dann auch der Next Level von Simon’s in seinen Bann. Im Gegensatz zum Äffchen ist dieser vollgepackt mit wärmend-würzigen Aromen, schmeckt wunderbar nach Kardamom und fasziniert somit auf eine vollkommen gegensätzliche Art. Wie beim Monkey47 kommen all seine Zutaten aus Deutschland und er wird ebenfalls komplett zu Hause und in liebevoller Handarbeit hergestellt.

Und obwohl beide Gins auch pur ein wahrer Genuss sind, gönne ich mir ab und an einen Cocktail damit. Immerhin ist Sommer und dies muss gefeiert werden! Dazu passt ein entspannender Abend auf Balkon oder Terrasse und die sonnendurchflutete Musik der Beach Boys. 

20140719-20140719-DSC_7202

Gin & Tonic

Der Clou bei diesem Cocktail ist die richtige Kombination von Gin und Tonic Water. Das ist ähnlich wie bei der Liebe: Entweder es funkt… oder es funkt nicht.

Gerade die Tonic Waters von Fever-Tree haben es mir ganz besonders angetan.

Meine Favoriten für meine Lieblings-Gins:
Der Next Level Gin mit dem Indian Tonic Water von Fever-Tree und der Monkey47 mit dem Mediterranean bzw. Elderflower Tonic Water (ebenfalls von Fever-Tree).

Zutaten für 1 Portion

  • 4 cl Gin
  • 200 ml Tonic Water
  • 1 Scheibe Zitrone

Zubereitung

Eine Scheibe Zitrone auf das Glas verteilen und dieses einen knappen cm hoch mit Gin füllen. Mit Tonic Water auffüllen. Wer es eiskalt mag, gibt noch Eiswürfel mit ins Glas.

White Lady

Dieser Gin-Cocktail ist eine tolle Alternative zum Lieblings-Longdrink. Gesehen habe ich das Rezept bei der lieben Shermin und musste es sofort selbst ausprobieren. Das Ergebnis ist ein köstlicher, erfrischender Gin-Cocktail, der mit dem Zitronensaft herrlich *BÄM* im Mund macht. Ersetzt man den Zuckersirup durch 1-2 TL Rohrzucker ist der Cocktail ein wenig säuerlicher und herrlich spritzig; etwas worauf ich zum Beispiel sehr abfahre. Einfach mal ausprobieren – jedenfalls ist er perfekt für den Sommer!

Zutaten für 2 Gläser

  • 8 cl Gin
  • 4 cl Zitronensaft, frisch gepresst
  • 2 cl Orangenlikör
  • 2 cl Zuckersirup
  • Eiswürfel

Zubereitung

Alle Zutaten in einen Cocktail Shaker füllen, diesen verschließen und kräftig schütteln. Die Flüssigkeit (ohne die Eiswürfel) auf Gläser verteilen und kalt genießen.

20140710-20140710-DSC_7107

Wodka Tonic

Kein Gin-Fan? Oder einfach mal Lust auf was anderes? Der Gin & Tonic funktioniert auch wunderbar mit Wodka!

Zutaten für 1 Portion

  • 4 cl Wodka (ich mag für Cocktails den Absolut aus Schweden sehr gerne)
  • 200 ml Tonic Water 
  • 2-3 Zweige frische Kräuter, wie beispielsweise Zitronenmelisse oder Thymian

Zubereitung

Die Kräuter ins Glas geben und einen knappen cm hoch Wodka eingießen. Mit Tonic Water auffüllen. Auch hier gilt: Wer es eiskalt mag, gibt noch Eiswürfel mit ins Glas.

Advertisements