Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Meine große Liebe zu Mixgetränken entdeckte ich vor etwa neun Jahren. Ich war frisch verliebt und der Mann meiner Träume bereitete mir meinen ersten Irish Coffee zu. Ein Schluck und es war um mich geschehen. Einen Tag später waren mein Traummann und ich zusammen und nun sitzen wir hier, neun Jahre später, und haben inzwischen weitaus mehr gemixt als Espresso mit Whiskey und Sahne.

Somit wird es höchste Zeit auch ein wenig Cocktail-Feeling auf den Blog zu bringen. Denn was gibt es schöneres als am Abend mit seinem Liebsten an der frischen Luft zu sitzen, wie ein altes Ehepaar über die „Tage von damals“ zu sinnieren, und sich dabei einen leckeren Drink zu teilen. Gerade im Sommer ist das schön: Wenn die Welt draußen langsam zur Ruhe kommt, die Geräusche des trubelhaften Alltags immer leiser werden und dafür die Grillen ihr Streichkonzert beginnen. Die koffeinhaltigen Cocktails haben es uns dabei weiterhin ganz besonders angetan, nur wich der Kaffee über die Jahre hinweg der atemberaubenden und vielfältigen Welt der Tees.

20140623-20140623-DSC_6949-2

Ganz besonders verlockend hierbei ist, dass der Tee den Cocktails einen gewissen Energie-Boost gibt und mit seinen Aromen ganz wunderbar die weiteren Zutaten unterstreichen kann.

In diesem Sinne: Kramt den Tee heraus, poliert die Gläser, mixt, was das Zeug hält… und verwöhnt Eure Lieben mit einem erfrischenden Drink an einem lauen Sommerabend.

The Three Cheers

20140420-20140420-DSC_4183-2

Dieser Cocktail wird mit Matcha zubereitet. Nehmt dazu am besten einen Alltags-Matcha oder einen zum Kochen. Diese sind etwas kräftiger im Geschmack als die milden Premium-Sorten und können sich wunderbar im Cocktail behaupten. Zudem ist es preislich die bessere Entscheidung.

Den Three Cheers sollte man auf keinen Fall zu spät am Abend servieren, es sei denn mal will bis zum Morgen hindurch feiern. Matcha belebt!

Zutaten für 2 Portionen

  • 1-2 Bambuslöffel bzw. 1 gestrichener TL Matcha
  • ein Spritzer frisch gepresste Limette
  • 4 cl Sake
  • Prosecco
  • Minze oder Zitronenmelisse

Zubereitung

Die Minze oder Zitronenmelisse zwischen den Fingern reiben oder im Mörser grob zerstoßen um die ätherischen Öle freizusetzen. Auf Gläser verteilen. Den Matcha mit Hilfe eines Chasens (dem Bambusbesen) in einem Löffel Wasser auflösen. Die Matcha-Emulsion mit dem Sake und dem Limettensaft in einen Cocktailshaker geben und kräftig schütteln. 

Auf die Gläser verteilen und mit dem Prosecco aufgießen. 

The Green Apple

20140623-20140623-DSC_6922-2

Auch in diesen Cocktail darf japanischer grüner Tee. Die Betonung liegt auf japanisch – die chinesischen Grüntees sind hierfür zu blumig-süß. Statt Matcha wird bei diesem Cocktail Sencha verwendet. Diesen bereite ich, wie jeden japanischen Grüntee, in meinem Kyusu zu, mache ihn allerdings bewusst etwas stärker als gewöhnlich. 

Da man Sencha mehrmals aufgießen kann (und sollte), macht es Sinn den Tee immer schon am Nachmittag zuzubereiten. Der 1. Aufguss wird für den Cocktail zum Abkühlen beiseite gestellt, ist abends dann auch gleich verwendbar, und die weiteren 2-3 Aufgüsse kann man sich zum Nachmittagstee gönnen.

Zutaten für 2 Gläser

  • 2 cl Wodka – ich nehme gerne den Absolut aus Schweden (1 Teil)
  • 4 cl Apfelsaft (2 Teile)
  • 8 cl Sencha (4 Teile)
  • Eiswürfel

Zubereitung

Den Sencha aufbrühen, auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und für eine weitere Stunde in den Kühlschrank stellen. Mit dem Wodka und dem Apfelsaft verrühren. Eis auf Gläser verteilen und den Cocktail darüber gießen. Wer die Eiswürfel nicht im Glas haben mag, gibt sie mit dem Saft, dem Wodka und dem Tee in einen Shaker und gießt nach dem Schütteln lediglich die Flüssigkeit ins Glas.

Variation: Statt purem Sencha einen Sencha mit Matcha verwenden. Mhh!

Tea Quila Sunrise

20140701-20140701-DSC_6996-2

Dieser Cocktail erfrischt nicht nur an einem heißen Sommerabend, sondern wärmt auch zugleich an solch einem trüben Abend, an dem draußen das Sommergewitter tobt und man sich am liebsten mit seinem Lieblingsbuch auf’s Sofa zurück ziehen will. Die Basis für diesen Cocktail ist der berühmte Tequila Sunrise, der mit feinem Earl Grey noch die besondere Note bekommt.

Ganz fantastisch passt zu diesem Cocktail ein Mary Grey – ein Earl Grey, dem getrocknete Orangenschale untergemischt wurde. Zugleich bleibt einem in Anbetracht des Farbenspiels im Glas nichts anderes übrig als ein dümmliches Grinsen von sich zu geben. Es sieht einfach zu verlockend aus. 

Zutaten für 2 Gläser

  • 2 cl Tequila (1 Teil)
  • 8 cl Mary Grey oder ein Earl Grey nach Wahl (4 Teile)
  • 6-8 cl Orangensaft (3-4 Teile)
  • 2 EL Grenadine

Zubereitung

Den Tee zubereiten, auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und für eine weitere Stunde in den Kühlschrank stellen. Tequila, Tee und Orangensaft verrühren. Auf Gläser verteilen. Am Schluss in jedes Glas vorsichtig einen EL Granatapfelsirup geben und mit einem Strohhalm servieren. 

Advertisements