Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Alltagshelden. Es gibt sie wirklich. Was ein Glück! Manchmal zeigen sie ihre Unentbehrlichkeit allein schon durch die kleinen Dinge: Dadurch, dass die Spülmaschine von Zauberhand leer geräumt wurde, Dir jemand genau im richtigen Moment einen Espresso hin stellt oder auf einmal ein Paar Not-Würstchen für den Heißhunger im Kühlschrank parat liegen. Mal stehen sie Dir auch heroisch zur Seite um Dich durch Deinen eigenen Gedankenwald zu führen, in dem Du Dich schon verloren geglaubt hast. Mal meldet sich ein lieber Mensch auch einfach nur so bei Dir und zaubert Dir nach einem Tag voller Stirnrunzeln ein Lächeln ins Gesicht. Und manchmal ist ein Alltagsheld auch einfach nur da, wenn Du dringend jemanden zum Knuddeln brauchst.

Ich finde, diese Alltagshelden sollten einen Orden verliehen bekommen, zum Sir ernannt werden und das ganze Jahr über Nichtgeburtstag feiern dürfen, an dem sie sich die Bäuche mit allen möglichen Leckereien voll schlagen können. Beispielsweise mit einer Portion gutem Fleisch vom Rind von der Alb und ein paar pochierten Eier dazu. Serviert man dazu noch eine handgerührte Sauce hollandaise… dann kann es sich ja fast nur noch um Liebe handeln.

Für die starken Kerle kommt in die Sauce auch ein wenig Wasabi; das peppt die Sache herrlich auf und passt außerdem herrlich zum dazu servierten Klebereis mit hübsch auf dem Teller posierendem Furikake. Und wenn Dein Held Dich nach dem ersten Bissen anstrahlt, ist’s auch egal, dass die Sache mit der Sauce nicht auf Anhieb so recht funktioniert hat und es auch keinen Spargel mehr gibt, der dazu herrlich gepasst hätte. Denn der Abend ist eigentlich perfekt. So, wie er ist.

Liebe Alltagshelden weltweit, das ist für Euch!

20140620-20140620-DSC_6853

Steak ‘n‘ Eggs mit Wasabi-hollandaise und Klebereis

Zutaten für 2 Portionen

  • 1 dickes Steak vom Entrecôte, ca. 300 g
  • 2 EL Furikake
  • 100 g Klebereis

Für die Sauce hollandaise (frei nach dem Buch „Saucen“ von Peter Auer aus dem Kosmos Verlag):

  • 1 Eigelb
  • 100 g Butter
  • 1 EL gehackte Zwiebel
  • 40 ml Weißweinessig
  • 60 ml Weißwein (aus Ermangelung dessen habe ich unseren Grappa zum Kochen genommen)
  • Salz & Pfeffer
  • bis zu 1 TL Wasabiöl oder bis zu 2 TL Wasabipaste

Für die pochierten Eier:

Zubereitung

Zuerst mit den pochierten Eiern beginnen, die lassen sich nämlich schön vorbereiten: Den Essig in einen großen Topf voll Wasser geben, das Wasser zum Kochen bringen und die Eier für 10 Sekunden ins Wasser geben. Nach den 10 Sekunden die Eier heraus holen, die Temperatur so weit herunter schalten, bis das Wasser gerade so nicht mehr blubbernd kocht. Die Eier vorsichtig aufschlagen und ins Wasser hinein gleiten lassen. 3 1/2 Minuten garen lassen, dann mit einer Schaumkelle aus dem Topf fischen und in Eiswasser in einer großen Schüssel abschrecken. Die Schüssel samt Eier beiseite stellen. 

Die Butter in einem Topf bei niedriger Hitzezufuhr zum Schmelzen bringen, dann vom Herd ziehen. Den Schaum abschöpfen. Die gehackte Zwiebel mit Wein, Essig und Wasser in einem zweiten Topf aufkochen, etwa bis auf 3 EL reduzieren lassen, dann vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Durch ein Sieb abgießen. Zusammen mit dem Eigelb in einer Schüssel über einem Wasserbad schlagen, bis die Masse dick und cremig wird. Ich war hier zu vorsichtig mit dem Wasserbad und hatte es nicht warm genug. Zu heiß darf es auch nicht werden, aber man muss schlagen, bis die Masse cremig wird.

Die Schüssel vom Wasserbad nehmen und erst teelöffelweise, später esslöffelweise die geschmolzene Butter unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und dann je nach eigener Abhärtung mit Wasabi würzen. Die Sauce wieder auf’s lauwarme, aber ausgeschaltete, Wasserbad stellen. Den Reis nach Packungsanweisung bzw. im Reiskocher zubereiten.

Eine Pfanne heiß werden lassen, etwas Öl hinein geben und das Fleisch von beiden Seiten scharf anbraten. Dabei das Fleisch ruhig etwas in der Pfanne hin und her bewegen. Die Temperatur auf mittlere Stufe verringern und das Fleisch bis zum gewünschten Gargrad braten. Anschließend aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller kurz ruhen lassen. Derweil nochmal Wasser erhitzen und die pochierten Eier darin für 1 Minute aufwärmen.

Das Steak in Streifen schneiden, den Reis auf Teller anrichten, die fertigen Eier dazu geben, etwas Zitronensalz darüber reiben und das Steak mit der Sauce verfeinern. Am Schluss etwas Furikake drüber streuen.

Advertisements