Schlagwörter

, , , , , , ,

Wir müssen reden! Nein, es seid nicht Ihr! Es liegt an mir. Und es tut mir so leid… aber ich brauche eine Pause. Nur eine kleine. Das kennt Ihr doch sicher oder? Wenn die Energie einfach aufgebraucht ist? Wenn der Kopf nicht mehr so fit ist, wie er es normalerweise sein sollte? Wenn man einfach einmal auf „Pause“ drücken will um zu Atem zu kommen?

Das ist so, wie bei Ross und Rachel damals. Aber bitte, seid nicht traurig! Denn ich verspreche Euch: Ich bin bald zurück! Dennoch. Derzeit benötige ich sie: Diese kleine Pause. Eine Auszeit. Ein Luft holen. Ein Arbeit stehen und Probleme Probleme sein lassen. Ein Innehalten in der sich fortwährend drehenden Welt. Und es wird auch gar nicht lange dauern, bis Ihr wieder von mir hören werdet. 

Aber bevor ich gehe,… gönnen wir uns doch zum vorübergehenden Abschied gemeinsam etwas Feines und rühren uns eine Schale Matcha an. Das ist ein Bisschen so, wie meditieren. Zumindest für mich. Zuerst holen wir uns „unsere“ Matcha Schale aus dem Schrank. Unsere Matcha-Schale gehört nur uns allein und nur die allergrößten Lieblingsmenschen können die Ehre zugeteilt bekommen, mal aus ihr zu trinken! Sie wurde liebevollst ausgesucht, mit all ihrer wunderschönen Unperfektion, wie es bei Matcha-Schalen sein muss. Vom ersten Tag an wurde sie gehegt und gepflegt und hat natürlich auch den schönsten Platz im Schrank. Haben wir die Schale hervor geholt und sie mit zärtlichen Worten empfangen, wird der Matcha ausgesucht. Was darf es denn heute für einer sein? Der „Alltags-Matcha“? Oder, schlicht und ergreifend zur Feier des Alltags, der gute, der Supreme Matcha? Der, der herrlich mild und fast schon süßlich schmeckt, voll gepackt ist mit Umami und Vitaminen und der von so einem knallig-leuchtenden Grün ist, dass man sich beim Öffnen der Packung jedes Mal auf’s neue fühlt, wie Vincent Vega, der den mysteriösen Koffer öffnet. Nehmen wir doch den. Immerhin wird er mit der Zeit nicht besser. Als nächstes greifen wir zum Bambus-Löffel und löffeln den Tee liebevoll aus der Verpackung in die Schale. Nun ein wenig Wasser aufkochen und dann müssen wir uns noch dem Tee widmen, bevor wir ihn trinken können, indem wir ihn mit dem Bambusbesen, dem Chasen, schaumig aufschlagen.

Und dann erfreuen wir uns erst einmal am Schaum! Ergötzen uns daran, wie leuchtend grün er ist und lauschen gebannt dem Knistern der einzelnen zerplatzenden Bläschen. Nun halten wir die Nase über die Schale und atmen erst einmal tieeef ein. Freuen uns auf den ersten Schluck purer Energie und stellen uns vor, wie lecker er schmecken wird. Dann, erst dann, nehmen wir den ersten Schluck und lassen ihn uns auf der Zunge zergehen… herrlich!

20140513-20140513-DSC_4473

Ich finde, das ist ein sehr guter Start in die Pause. Lassen wir uns also gemeinsam diese Schale Matcha zelebrieren, indem wir sie in völliger Ruhe genießen. Entweder entspannt auf dem Sofa mit unserem Lieblingsbuch, neben dem Lieblingsmenschen am Kaffeetischchen in der Küche… oder still und sinnierend vor dem Fenster stehend, während wir dem Tröpfeln des Regens lauschen. Lasst uns gemeinsam Luft holen, kurz die Zeit stehen lassen und immer feste daran denken: Alles wird gut!

Bis sehr bald meine lieben!
Eure Ylva

Advertisements