Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Na, steht Ihr bereits in den Startlöchern und wartet auf das große Feuerwerk? Vielleicht steht Ihr aber auch gerade in der Küche und bereitet schon das Festmahl vor? Im Hause Zuckerwatte ist dieses Silvester die Ruhe eingekehrt. Die Gäste sind nach den Feiertagen wieder zu Hause und wir machen es uns heute, nach ein paar geselligen Tagen mit unseren Lieben, zu zweit in den eigenen vier Wänden gemütlich.

Vorsätze nehmen wir uns auch nicht vor; lieber vertreiben wir die bösen Geister des alten Jahres indem wir mit einem Gläschen von unserem Lieblingssekt um Mitternacht auf das Leben anstoßen und freuen uns auf die vielen schönen Sachen, die das neue Jahr für uns bereit hält.

Nach all dem Festessen an Weihnachten ist uns dieses Jahr zudem gar nicht nach einem großen Festmahl in irgendeiner Form zumute. Mir persönlich ist durch die reichhaltigen Tage die europäische Küche auch wieder ein wenig fern. Ich lechze nach leichter Kost, die wohl tut und einen beschwingt ins neue Jahr starten lässt. 

Die Japaner essen am letzten Tag im Jahr traditioneller Weise Soba-Nudeln, welche in einer heißen Brühe (meist Dashi) und je nach Familie auch weiteren Zutaten serviert werden. Das kann ein rohes oder gegartes Ei sein, das oben in der Schüssel thront, gehackte Frühlingszwiebeln, Pilze oder ein paar Nori-Flocken.

20131231-DSC_0343

Ich mache mir die Tradition dieses Jahr zu meiner eigenen, nur greife ich heute auf Somen-Nudeln zurück. Im Gegensatz zu den Soba sind diese aus Weizen (nicht aus Buchweizen) und im Gegensatz zu den dicken Udon-Nudeln ziemlich dünn.

Eine Dashi ist schnell gemacht, dieses Mal habe ich allerdings die Bonito-Flocken weggelassen und ein paar getrocknete Pilze verwendet: ein Mix aus Steinpilzen, Pfifferlingen und ein paar von meinen selbst gesammelten Herbsttrompeten. Diese erdige Suppe passt herrlich zur Jahreszeit, wärmt Herz und Seele und rundet zusammen mit ein paar knackigen Möhren-Stückchen und dem leicht nussigen Aroma eines pochierten Eis obendrauf wunderbar die leicht süßlichen Somen-Nudeln ab. Für mich war es das erste Mal, dass ich ein Ei in der Nudelsuppe hatte – und dann gleich eines mit flüssigem Eigelb. Probiert es unbedingt mal aus! Das cremige Eigelb verfeinert auf eine ganz spezielle Art die Nudeln in der Suppe – auch wenn man sich erst einmal mit den Stäbchen in der Hand fragt, wie man das eigentlich essen soll…

Alles in allem ein fantastisches Gericht für den Abschluss von 2013. Ich hoffe, Ihr habt einen wunderbaren Abend und kommt allesamt gut in das neue Jahr. Feiert schön, genießt den Abend und lasst es krachen!

20131231-DSC_0283

Misoka Somen – Silvester-Somen

Zutaten für 2 Portionen

Für die Dashi:

  • 600 ml Wasser
  • 1 kleine Hand voll getrocknete Pilze
  • ein Stück Kombu
  • 4 EL Sojasauce
  • 2 EL Mirin

Für die Suppeneinlage:

  • 2 Portionen Somen-Nudeln (ca. 150 g)
  • 2 Eier
  • 1 kleine Möhre, geschält und in 1 mm dicke Scheiben geschnitten
  • 2 TL Sesamöl

Zubereitung

Zuerst die Dashi vorbereiten. Dazu 2 Stunden vorher die Pilze kurz abbrausen, dann zusammen mit dem Kombu in einen Topf geben und mit 600 ml heißem Wasser aufgießen. 2 Stunden aufweichen lassen.

Anschließend den Sud langsam erhitzen, so dass er ca. 15 Minuten braucht, bis die Brühe kocht (das ist wichtig, denn kocht das Gemisch zu schnell auf, kann der Kombu sein Umami nicht so gut an die Suppe abgeben).

Nebenbei einen Topf mit Wasser aufkochen und die Somen in dem ungesalzenen Wasser nach Packungsanweisung für 1-2 Minuten garen. Durch ein Sieb gießen und mit kaltem Wasser die überschüssige Stärke abwaschen. Bei Seite stellen.

Die Eier pochieren (zur ausführlichen Anleitung geht’s hier entlang). Dafür die Eier für maximal 10 Sekunden in kochendes Wasser geben, dann sofort heraus fischen, die Hitze so regeln, dass das Wasser nur noch simmert und die Eier umgehend aufschlagen und vorsichtig in den Topf gleiten lassen. Für 3 Minuten garen, während dessen die Suppenschüsseln vorbereiten:

Inzwischen müsste die Brühe kochen. Den Kombu heraus nehmen, die Dashi mit der Sojasauce und dem Mirin würzen, die Somen und die Möhre hinein geben und beides kurz in der Brühe aufwärmen.

Die Suppe auf zwei Schüsseln oder Suppenteller verteilen, jede mit einem fertigen, pochierten Ei toppen und am Schluss je 1 TL Sesamöl darüber träufeln. Rasch servieren.

20131231-DSC_0298

Advertisements