Schlagwörter

, , , , , ,

Empfehlungen sollte man stets nachgehen. Wenn Dir beispielsweise jemand sagt: „Bloß nicht gucken, wenn Du Hunger hast“, und Du tust es trotzdem… tja, dann kann Dir wirklich keiner mehr helfen.

So erging es mir neulich. Der Küchenjunge veröffentlichte ein Rezept zu Spare Ribs, schrieb eben jene Warnung auf twitter… und ich, obwohl ich es hätte besser wissen müssen, klickte auf den Link. Und schon war es um mich geschehen. Es lachten mich Fotos von herrlichen Rippchen an und das Rezept klang einfach göttlich. Als dann auch noch mein Schatz von einem Geburtstag nach Hause kam und bereits an der Tür verkündete: „Mensch, war das Barbeque lecker!“ beschloss mein Bauch: morgen werden Rippchen gekauft.

Somit rieb ich an einem wunderbaren Samstag Nachmittag vor lauter Glückseligkeit Marinade auf ca. 1 kg Rippchen. Dann kam das schwierigste an dem ganzen Rezept: das Warten auf den Folgetag. Ja, das Geheimnis für gute Spare Ribs liegt in der Marinade und je länger man diese wirken lässt, umso besser. Das fällt einem allerdings ganz schön schwierig, wenn man – immer, wenn man den Kühlschrank aufmacht – diesen herrlichen Duft in die Nase bekommt. Eine Mischung aus Ahorn-Sirup, Knoblauch (und das nicht zu knapp), Curry und Kräutern. Lecker!

Am Tag darauf war es dann soweit. Das Wetter war so perfekt, wie schon lange nicht mehr: Sonnenschein, 20°C im Schatten… meine Wohlfühl-Temperatur. Die Rippchen durften endlich auf den Grill und als sie dann herunter kamen, waren sie ein einziges Gedicht. Zart, saftig, würzig und einfach fein.

20130811-DSC_0163

Ich habe mich ziemlich genau an das Rezept von Küchenjunge gehalten. Iberico-Schwein gab es nicht, aber dafür Rippchen guter Qualität vom Metzger unseres Vertrauens.

Spare Ribs mit köstlicher Marinade

Zutaten für 2 Personen

  • 1 kg Schweinerippen
  • 5 EL Ahornsirup
  • 1 TL Curry-Pulver Anapurna von Ingo Holland
  • 1/2 TL Paprikapulver oder Curry-Pulver mit hohem Paprikaanteil
  • 1 1/2 TL Salz
  • 5 gemörserte Korianderkörner
  • ein wenig frisch gemahlenen Pfeffer
  • 8 kleine Zweige Rosmarin (bzw. nur die Zweigspitzen)
  • 4 Zweige Thymian, die Blätter abgezupft
  • 6 Knoblauchzehen, geschält und in feine Scheiben geschnitten
  • 4 EL Erdnussöl

Zubereitung

Die Schweinerippchen in 2er-Pärchen zurecht schneiden. Die übrigen Zutaten zu einer Marinade verrühren. Die Rippchen in ein Gefäß geben, mit der Marinade übergießen und diese ordentlich in die Rippchen einmassieren. Das Gefäß abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

20130811-DSC_0145

30 Minuten vor dem Grillen das Fleisch aus dem Kühlschrank befreien und Zimmertemperatur annehmen lassen.

Anschließend auf direkter Hitze auf den Grill legen, wenn möglich den Deckel auflegen, und auf jeder Seite ca. 7-10 Minuten grillen.

Rasch servieren und eventuell Brot, Salat oder andere Beilagen dazu reichen.
Guten Appetit!

Spare Ribs werden übrigens mit den Fingern gegessen. Das gehört sich so. Ebenso wie eine verschmierte Schnute nach dem köstlichen Gaumenschmaus.

Habt einen wunderbaren Sonntag!
Eure Ylva

Advertisements