Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Was ein tolles Wochenende! Heute Vormittag waren wir zum Brunch bei meiner Mama eingeladen. Es gab ein ziemlich original englisches Frühstück: mit Würstchen, Speck, Hash Browns, Ei, Toast, Baked Beans, Tomaten, Pilzen und – nicht zu vergessen, denn ohne den geht in England einfach nix – englischem Tee. Einzig nicht vertreten auf der herrlichen Tafel waren Black Pudding und Kipper.

Was Ihr für ein englisches Frühstück alles braucht könnt Ihr in einem meiner älteren Blog-Einträge lesen, nämlich hier. Da es im English Shop in Stuttgart nicht immer die original-britischen Würstchen zu kaufen gibt und das Bestellen und Liefern lassen über das Sainsbury’s-Angebot im Internet ziemlich teuer ist, nehmen wir sehr gerne Nürnberger Würstchen für das Frühstück.

Es war wieder unglaublich lecker! Die beiden Kater meiner Mutter waren auch begeistert von dem Besuch. So viele Hände zum Streicheln! Also haben sie uns beim Brunchen Gesellschaft geleistet.

Nun sind wir so satt, dass wir wahrscheinlich erst heute Abend wieder was zu futtern brauchen werden. Das ist nämlich das Tolle am englischen Frühstück: Es schmeckt nicht nur fantastisch gut, sondern macht auch für mehrere Stunden satt und zufrieden.

Aber es gab dieses Wochenende nicht nur ein leckeres Brunch bei meiner Mama, sondern auch gestern schon ein fantastisches Abendessen: Nämlich das gute alte Kartoffelgratin. Einfach gemacht und wunderbar lecker und daher gibt es das bei uns alle paar Wochen bzw. Monate – je nach Jahreszeit – auf den Tisch.

Perfekt als Beilage zu Fleisch (mein Papa serviert es oft zu gebratenen Lammkoteletts – eine traumhafte Kombination sag ich Euch!) oder einfach so als Hauptgericht schmeckt es jedes Mal auf’s Neue.

Für 4 Hauptspeisen-Portionen oder bis zu 8 Beilagen benötigt Ihr:

  • ca. 800 g Kartoffeln, fest kochend
  • 200 g geriebenen Käse (wir hatten dieses Mal eine würzig-leckere Mischung aus 100 g Emmentaler und 100 g Bergkäse)
  • 2 Eier
  • 300 ml Sahne
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Die Kartoffeln schälen und in möglichst dünne Scheiben schneiden. Ich richte dazu immer meinen Schatz ab – der schneidet die Kartoffeln hauchdünn und hat dabei mit seinen japanischen Küchenmessern einen Riesenspaß.

Die Kartoffeln nun dachziegelartig in eine Auflaufform legen, bis eine Schicht komplett ist. Diese mit 1-2 TL geriebenem Käse bestreuen, eine großzügige Prise Salz dazu, eventuell auch etwas Muskat und dann die nächste Kartoffelschicht auslegen, diese wieder würzen usw. bis die Kartoffeln aufgebraucht sind. Die letzte Schicht sollte eine Kartoffelschicht sein. Wir haben eine Auflaufform von etwa 30 cm x 20 cm Größe und hatten dieses Mal exakt 6 Schichten.

Nun die Sahnesauce anrühren: Sahne und Eier mit 1/2 bis 1 TL Salz in eine Schüssel füllen, ordentlich mit Pfeffer und Muskat würzen und alles gründlich miteinander verkläppern. Die Sauce nun über die Kartoffeln gießen. Die Sauce sollte gerade so die letzte Schicht Kartoffeln berühren. Den restlichen Käse auf dem Gratin verteilen und ab in den Ofen damit.

Für etwa 45 Minuten backen – bis die oberste Käseschicht so langsam eine gold-braune Färbung annimmt und herrlich knusprig aussieht. Noch kurz mit einem Messer an den Rand pieksen – ist die Sahnesauce noch flüssig, die Temperatur nun auf ca. 100 herunter schalten und den Auflauf noch für eine knappe Viertelstunde im Ofen lassen.

Ansonsten schnell aus dem Ofen holen und rasch servieren.

Und was gab Es bei Euch dieses Wochenende leckeres zu Essen?
Einen schönen Sonntag wünsch‘ ich Euch!

Advertisements