Schlagwörter

, , , , , , , ,

Wooow! Mhhhh! Yummmiieee!! Wie das duftet!

Japp, bei uns im Haus ist heute der Sommer eingekehrt. Es riecht wunderbar nach Kokosnuss, gaanz leicht auch nach Vanille und vor allem nach Urlaub! Das Wetter spielt ja derzeit gar nicht mit, was das Sommerliche betrifft. Regen, ziemlich kalt, alles nass und irgendwie gar nicht wie Juni. Somit muss man wohl selbst für ein warmes Gefühl in Bauch und Herz sorgen. Wie meine Omi immer so schön sagt: „Dumm kann man sein, aber man muss sich zu helfen wissen!“ Nachdem ich nun eine Weile abstinent war was Cupcakes angeht, musste das heute unbedingt wieder geändert werden. Ich hab mir ein Rezept vorgenommen, dass schon seit Monaten bereit lag und inzwischen schon ganz traurig war, weil sich keiner darum gekümmert hat.

Nämlich ein Rezept für diese genialen Kokosnuss Cupcakes nach Martha Stewart, das auch schon Jeanny auf Zimt, Zucker & Liebe bzw. auf OhhhMhhh vorgestellt hat. Sie schreibt dort, dass diese Kokoswölkchen „UNBEDINGT nachgebacken werden müssen!“. Da hat sie Recht – und heute hab ich es auch endlich geschafft ihren tollen Rat zu befolgen. Und was bin ich froh darüber! Kater Sam hat wieder wunderbar geholfen (ja ok, er saß faul neben mir auf seinem Küchenstuhl und hat ab und zu mal hingeschaut und in der Luft geschnuppert).

Kleine Warnung im Voraus: Hier handelt es sich wieder um Küchlein, die schon schmecken, bevor sie überhaupt im Ofen waren! Teigreste in der Schüssel, die „übrig bleiben“ gibt’s hier nicht, denn die sind schnell im Bauch gelandet, der sich danach fühlt wie im 7. Himmel. Soooo unglaublich lecker! Aber erst gebacken,… mjammm! Weich, fluffig, karibisch-fruchtig, awesome!

Für ca. 16 Stück braucht Ihr:

  • 165 g Butter (zimmerwarm und weich)
  • 250 g Zucker (laut Originalrezept sogar 280 g… das war mir dann doch zu viel – Frosting ist ja auch noch dabei)
  • 4 Eiweiß
  • 180 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 75 g Kokosraspeln
  • 125 ml Kokosmilch
  • 1 TL Vanilleextrakt oder 1/2 Päckchen Vanillezucker

Und für das Frosting:

  • 25 g Butter (keine Sanella, „echte“ Butter schmeckt hierbei besser)
  • 50 g Philadelphia, Doppelrahmstufe
  • 250 g Puderzucker
  • eventuell 1 TL Kokosmilch oder Vollmilch
  • weitere Kokosfloken

Nehmt die sommerlichsten Papierförmchen, die Ihr finden könnt, und kleidet damit ein Muffinblech aus. Den Backofen auf heiße 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Und nun geht das Rühren los:
Die Eiweiß mit dem Salz sehr (sehr!) steif schlagen. Nach etwa einer Minute schlagen, 4-5 EL vom Zucker vorsichtig einrieseln lassen und dabei weiterschlagen. Es ist steif genug, wenn Ihr die Schüssel auf den Kopf stellen könnt und sich nix mehr bewegt. 😉

Die Butter mit dem restlichen Zucker schaumig rühren.

Mehl und Backpulver in einer separaten Schüssel miteinander verrühren. Kokosmilch und Vanille ebenfalls miteinander vermischen.

Die Hälfte vom Mehl unter die Butter-Zucker-Mischung rühren, dann die Hälfte der Kokosmilch, dann wieder Mehl und schließlich den Rest Kokosmilch. Dabei nicht zu heftig rühren, das mag Cupcake-Teig überhaupt nicht. Ich hab heute beim Handmixer die niedrigste Stufe eingestellt.

Ist alles verrührt, kommt nun das wolkig-fluffig machende Eiweiß dazu: Mit einem Holzlöffel ein Drittel davon vorsichtig unter den Teig heben, bis es gut vermischt ist. Nun den Rest vom Eiweiß dazu und ebenfalls vorsichtig, aber gründlich mit dem Teig vermischen. Am Schluss noch die Kokosraspeln hinein rieseln und erneut vorsichtig rühren.

Den Teig ca. 3/4 hoch in die Förmchen füllen und eventuell den Teig schon einmal „vorkosten“ und sich darüber freuen, wie unglaublich lecker das schmeckt! Das Blech in den Ofen schieben und für 20-25 Minuten backen. Habt Ihr mehrere Bleche, diese nacheinander backen. Stäbchenprobe nicht vergessen: sobald diese gelingt sind die Cupcakes fertig und sollten schnell aus dem Ofen genommen werden.

Die Cupcakes komplett auskühlen lassen und nebenbei das Frosting mixen:
Butter und Philly so lange mixen, bis sie eine super-cremige Masse bilden. Den Puderzucker dazu geben und noch einmal gut und lange mixen. Ist die Masse Eurer Meinung nach etwas zu fest, könnt Ihr mit 1 TL Kokosmilch (oder „normaler“ Vollmilch) nachhelfen, indem Ihr diese einfach unterrührt.

Die Kokosflocken (ca. 5-7 EL) in einer kleinen Pfanne für kurze Zeit anrösten, bis sie gerade so anfangen eine Bräunung anzunehmen. Das macht sie aromatischer. Danach die Flocken eine kleine Schüssel umfüllen. Die ausgekühlten Cupcakes mit dem Frosting bestreichen und bevor dieses aushärtet (das geht recht schnell) vorsichtig in die Schüssel mit den Kokosflocken dippen.

Sehen die nicht wunderschön und sommerlich aus?

Advertisements