Schlagwörter

, , , , , , ,

Es ist erst Dienstag und ich merke jetzt schon: diese Woche ist viel zu kurz! Ich habe nämlich soo viele Ideen für diesen Blog – so viele Rezepte, die ich unbedingt mit Euch teilen will – dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Denn (so geht es mir immer): Alles, was toll ist, ist gleich wichtig… 🙂

Da es nun hoffentlich bald wieder warm wird da draußen, kann hoffentlich bald der Grill wieder angeworfen werden. Zur Not muss der Herd mit Pfanne herhalten, aber Grillen ist schon was Feines. Im Freien sitzen, die frische Luft einatmen, das Leben genießen und Feuerchen machen… Und dann natürlich etwas super leckeres auf den Rost legen!

Was wir beispielsweise unheimlich gerne machen sind Burger! Da haben wir von Jamie Oliver (ach, der Kerl ist einfach genial!) vor ein paar Jahren den Anstoß zu einem Rezept für die besten Burgen bekommen, die wir jemals gegessen haben. Wir haben sie inzwischen mehrfach nachgemacht und jedes Mal das Originalrezept immer mehr abgeändert. Und sind jedes Mal immer mehr begeistert davon, wie lecker Burger aus dem eigenen Heim sein können! Total saftig und so voller Geschmack, dass sie einen so richtig süchtig machen!

Ihr braucht für 2 Burger: (glaubt mir, wenn ich sage das reicht für 2 Leute)

  • 300 g gutes Rinderhack
  • 1 Ei
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL mittelscharfen bis scharfen Senf
  • 1 kleine Handvoll frisch geriebener Parmesan
  • Salz und Pfeffer
  • etwas Muskat
  • 1-2 TL Kreuzkümmel
  • 2 gute Prisen Zimt
  • 1/2 TL zerstoßene Kardamomsaat
  • 1 Prise gemahlene Nelken
  • Semmelbrösel
  • 2 Sesam- oder Burgerbrötchen guter Qualität
  • Senf
  • Ketchup
  • Zutaten zum Belegen (wie Essiggürkchen, Tomaten, Salatblätter,…)

Die Zwiebel schälen, in feine Würfel schneiden und bei niedriger Temperatur in einer Pfanne mit etwas Olivenöl so lange sanft dünsten, bis sie die Schärfe komplett verloren haben und glasig sind.

Die gedünsteten Zwiebeln zusammen mit dem Fleisch, Ei, Parmesan, Senf, Kreuzkümmel, Zimt, Kardamom, Nelken und Muskat in eine Schüssel geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und nach und nach ein paar Semmelbrösel hinzu fügen, bis die Mischung nicht mehr „zu nass“ erscheint.

Den Teig für etwa eine Stunde (kann aber auch etwas länger sein) im Kühlschrank ruhen lassen und anschließend in zwei Hälften aufteilen. Diese zu zwei 2-3 cm dicken Fleischküchlein formen. So, und nun der absolute Geheimtipp: In die Mitte der „Klopse“ mit dem Daumen eine Kuhle drücken. Warum? Die Fleischscheiben pusten sich beim braten oder grillen etwas auf. Drückt Ihr vorher eine kleine Kuhle hinein, habt Ihr am Ende ein flaches Stück Fleisch, das super in die Brötchen passt. Klasse oder?

Die Fleischküchlein nun auf dem Grill (direkt über den glühenden Kohlen) oder ersatzweise in der Pfanne bei hoher Hitze von jeder Seite 4-5 Minuten braten. Kann man sie problemlos vom Grillrost lösen, ohne dass sie daran kleben bleiben, sind sie genau richtig! Wer es zusätzlich noch ganz raffiniert mag, schneidet vor dem Servieren die Brötchen in zwei Hälften und grillt die kurz an, damit sie schön knusprig werden.

Und nun könnt Ihr Euren Traumburger gestalten: Das Fleisch einfach direkt ins Brötchen rein, ohne was dazu, oder zusammen mit Essiggürkchen, Tomaten, Salatblatt oder Ketchup und Senf genießen.

Jetzt fragt sich nur noch, wann das nächste Mal der Grill zum Einsatz kommen kann… hoffentlich bald! So… und jetzt hab ich Hunger… verdammt 😉

Einen schönen Abend Euch allen!

* Nachtrag (01.05.2012)
Solltet Ihr die Burger grillen, benutzt dabei wenn möglich einen Deckel um den Grill abzudecken. Dadurch bleiben die Burgen innen wunderbar saftig – lecker!

Und nun auch die lang ersehnten Fotos vom fertigen Burger:

Advertisements