Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Was ein Abend gestern. Haben wir wieder lecker gegessen! Es gibt doch nichts schöneres, als ein ehrliches Abendessen mit Freunden zu genießen, dabei zu quatschen – und auch etwas Quatsch zu machen, klar *grins* – und nebenbei das Leben zu feiern. Finde ich zumindest.

Auf der Rezepte-Jagd während der letzten Woche(n) haben wir ordentlich Kochbücher gewälzt und mit Masking Tape irre viele Lesezeichen in die verschiedensten Bücher gesetzt um uns zu merken, was wir alles ausprobieren wollen. Man kann aus den einfachsten Zutaten die leckersten Gerichte kochen und beim Durchstöbern der vielen Bücher sind uns wieder viele Ideen eingefallen, wie wir manche Rezepte auch nur teils übernehmen und in uns bekannte Gerichte einbauen könnten um sie interessanter zu machen.

Was wir bei der Suche auch gefunden haben war ein Rezept von Donna Hay: knusprig gebratene Schweinelende mit Portwein-Honig-Glasur und Stilton. Stilton ist ein Blauschimmelkäse von den britischen Inseln, der vom Geschmack her dem französischen Roquefort ähnelt, auch wenn er etwas fester und dadurch auch etwas krümeliger ist. In einem anderen Rezept, auch von Donna Hay, serviert sie zu Schweinefleisch (Koteletts?… ich weiß nicht mehr genau) einen Birnen-Rucola-Salat. Super einfach, super genial und unglaublich lecker, wie wir gestern fest gestellt haben. Denn wir haben die beiden Rezepte miteinander kombiniert und auch unser „eigenes“ Ding draus gemacht.

1. Wir hatten keine Schweinelende. Die Schwester von meinem Freund hat uns bei ihrem letzten Besuch einen super klasse Krustenbraten von Steinhaus mitgebracht. Der ist schon fertig gegart und muss im Ofen nur noch aufgewärmt werden. 180°C Umluft, 30-45 Minuten im Bräter mit Deckel drauf und dann noch weitere 15 Minuten ohne Deckel – für die himmlischste Kruste, die man sich vorstellen kann.

2. Wir haben eine eigene Saucenkreation gemacht:

  • 2-3 TL Honig
  • ca. 500 ml Fleischbrühe (wir hatten noch selbst gemachte Lammbrühe da – perfekt!)
  • 300 ml Marsala
  • 1 Glas Weißwein
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • Salz
  • etwas Mehl
  • 20 g kalte Butter

Honig, Brühe und Marsala mit etwas Salz in einem Topf zum Kochen bringen und so lange einkochen, bis sie stark reduziert ist. Zitronensaft mit ca. 1-2 TL Mehl gut verrühren, zur Brühe dazu geben (das dickt sie noch etwas ein, falls Ihr Zeit habt, könnt Ihr die Sauce auch einfach noch länger einkochen lassen) und sehr gut verrühren. Den Weißwein dazu und die Butter in kleinen Stückchen langsam unterrühren. Mit weiterem Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

3. Wir haben den Birnensalat abgeändert und den zusätzlichen Käse, sowie das Öl einfach weggelassen, da wir ja dazu auch Sauce und Stilton serviert haben:

Pro Person 1/2 Birne, in Scheiben geschnitten, auf einem Rucola-Bett auf die Teller drapieren.

Ist der Braten fertig, holt Ihr ihn aus dem Ofen, schneidet ihn in Scheiben und serviert diese auf einer Platte. Den Stilton auf einem Teller mit einem Käsemesser auf den Tisch für alle griffbereit stellen, ebenso wie die Sauce in einer Sauciere (bzw. einer Schüssel mit Saucenlöffel oder einer kleinen Kanne).

Unglaublich, wie diese ganzen Zutaten zusammen passen. Wir haben gestern gelernt: Schweinefleisch liebt einen fruchtigen, aber frischen Begleiter, sowie eine süße Sauce. Und Stilton liebt Schweinefleisch!

Als Nachtisch gab es dann seit langer Zeit mal wieder Cupcakes. Diesmal mit Schuss: Mojito-Cupcakes. We like!

Nachdem ich jetzt mehrere Wochen keine Cupcakes mehr gebacken habe, hat es mich gestern mittag wieder richtig gepackt. Und als dann die einzelnen Zutaten die Küche zu einem wahren Geruchs-Paradies gemacht haben, hab ich meine neue große Liebe entdeckt. Nämlich: DIESE CUPCAKES! Aber genau diese!! Frisch, fruchtig, sommerlich und erfrischend anders… leeeecker! Wenn man da rein beißt und dabei die Augen schließt hört man das Meer rauschen, die Möven schreien, es riecht nach Strand, Urlaub und Sonne und man fühlt praktisch sein eisgekühltes Cocktail-Glas in der Hand und schmeckt frisches, reines Glück. Ehrlich wahr!

Ihr wollt auch? Dann mal los:

Zutaten für ca. 10 Urlaubs-Feeling-Küchlein (in normaler Größe, wie schon gesagt):

  • 50 ml weißer Rum
  • 3 EL Zucker
  • Saft von 1-2 Limetten
  • 150 g Zucker, am besten passt brauner Zucker
  • 40 g Butter
  • 120 g Mehl
  • 2 Prisen Salz
  • 2 TL Backpulver
  • abgeriebene Schale von 1-2 Limetten (BIO!)
  • abgeriebene Schale von 1 Zitrone (BIO!)
  • 1 Ei
  • ein paar Stile frisch gehackte Minze (ca. 1-2 EL frisch gehackte Blätter)
  • 1 TL Vanilleextrakt (ersatzweise 1/2 Päckchen Vanillezucker)
  • 120 ml Milch

Und für das summer-frosting:

  • 40 g Butter
  • 125 g Puderzucker
  • weißer Rum
  • Milch
  • abgeriebene Limettenschale
  • etwas brauner Zucker

Und es geht ganz einfach:
Den Backfen auf 170°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Muffinform mit hübschen, sommerlichen Papierförmchen auskleiden.

Den Rum mit den 3 EL Zucker in einem Topf aufkochen und auf etwa die Hälfte einkochen lassen. Den Limettensaft dazu geben und vom Herd stellen.

Butter, restlicher Zucker, Mehl, Salz, Zitronen- und Limettenschale und Vanilleextrakt miteinander verrühren, bis Ihr eine sandige Masse habt. Ei mit Milch und gehackter Minze verrühren und langsam unter Rühren zum Teig hinzu geben, ebenso wie die Hälfte der Rum-Mixtur. Den Rest braucht Ihr nachher noch.

Den Teig auf die Förmchen verteilen (diese bis zu maximal 2/3 Höhe füllen) und für etwa 25 Minuten in den Ofen schieben. Stäbchenprobe nicht vergessen: Sobald das Stäbchen sauber aus den Küchlein rauskommt, sind diese fertig und sollten schnell aus dem Ofen!

Nebenbei könnt Ihr den übrigen Teig schon einmal praktisch… vorkosten 😉 Wer liebt es nicht Backschüsseln auszukratzen und den herrlich leckeren Teig zu naschen? Macht doch super glücklich oder?

Sind die Cupcakes fertig und aus dem Ofen, beträufelt Ihr sie schnell (solange sie noch heiß sind) mit je 1-2 TL der Rum-Mixtur. Das macht sie frischer, fluffiger, lockerer und leckerer! Die Cupcakes aus der Muffinform holen und am besten auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Nebenbei das Frosting zubereiten:

Butter und Puderzucker gut vermixen. Jetzt 1 TL Milch und 2 TL Rum hinzu geben und das Ganze cremig mixen. Eventuell noch einen weiteren TL Rum dazu geben. Die Masse soll cremig werden, aber nicht flüssig! Auf die ausgekühlten Cupcakes verteilen und diese schnell mit abgeriebener Limettenschale und braunen Zuckerkristallen bestreuen.

Ich habe zusätzlich noch Strohlhalme in je 3 Teile geschnitten (2 gerade Schläuche und 1 mit Knick) und sie in die Cupcakes gedrückt. Und kleine Minzblättchen eigenen sich natürlich auch als zusätzliche Deko.

Und, last but not least, ein gaaanz wichtiger Tipp!
Esst sie bevor es ein anderer tut!! 😉 Diese Dinger sind nämlich sowas von unbeschrieblich lecker, dass man nicht genug davon kriegt. Und durch den frischen Geschmack liegen sie auch nicht so schwer im Magen… ein Traum!

Advertisements