Schlagwörter

, ,

Ich habe letzte Woche etwas gefunden, das mich glatt umgehauen hat: Mein Bruder war zu Besuch und ich wollte ihm eigentlich stolz eine alte, analoge Mittelformat Kamera mit Ziehharmonika-Optik zeigen. Das hab ich dann auch, doch auf der Suche danach fand ich nicht nur diese, sondern auch eine Original Polariod-Kamera. Fragt mich nicht, wie ich vergessen konnte so was zu besitzen! Beim Umzug vor 2 Jahren ist das auf Dauer wohl irgendwann untergegangen.

Was hab ich mich (wahrscheinlich zum zweiten Mal) gefreut! Die Polaroid erinnert mich so schön an Kindertage und die damit verbundene Faszination zusehen zu können, wie sich ein Foto vor den eigenen Augen selbst entwickelt und man sich selbst auf dem Bild von Sekunde zu Sekunde besser sehen kann! Das ist jetzt schon über 20 Jahre her (uiuiui :D) und die Polaroid-Kameras sind zwischendurch fast völlig von der Bildfläche verschwunden, da die Filmproduktion vor ein paar Jahren eingestellt wurde. Polaroid war out. Dachte zumindest der Hersteller. Fans waren davon gar nicht begeistert und nun gibt es seit kurzer Zeit wieder neue Filme – allerdings scheinen die leider nur für die „Original-Kameras“ zu taugen.

Für mich als Fotografin die sonst immer mit einer digitalen Knipse durch die Gegend rennt, ist Polaroid ein absolutes Erlebnis. Natürlich nicht ganz so wie Analogfilm, aber immerhin: Man macht ein Bild und das wird dann entweder gut oder man hat sich ein bisschen Film ruiniert und somit praktisch Geld zum Fenster rausgeworfen… Gerade bei Polaroids ist der Preis für so eine Filmkassette ganz schön happig – bei 18 € etwa für eine Kassette mit sage und schreibe 8 Bildern geht das los. Da überlegt man sich es wirklich gleich 10 Mal, ob man dieses eine Bild gerade wirklich machen will.

Nachdem ich etwas im Internet recherchiert hatte um zu sehen, welchen Film ich denn bei dieser Kamera überhaupt genau brauche bin ich auf einen Verkäufer gestoßen, der ein ganz nettes Sortiment im Angebot hat. Impossible heißt die Firma. Ich habe es mir einfach mal gegönnt und mir einen schwarzweiß-Film und ein Doppelpack Farbfilm bestellt. Den Farbfilm gab es in besagtem Doppelpack für insgesamt 33 €,… auch noch viel, ja, aber man darf sich ja mal was gönnen. Anfang der Woche hab ich bestellt, heute stand schon die Post vor der Tür. Verkäuferbewertung also schonmal „super und zuverlässig!“ Die Verpackung war auch sehr sicher und zugleich kompakt und ich hielt dann mittags meine allerersten, eigenen Polaroid-Filme in der Hand.

Ach – einfach sooooooo aufregend!! Das letzte Mal hab ich eine Polaroid-Kamera in der Hand gehabt, da war ich… 10? Ist auch bald 20 Jahre her, also war das Auspacken begleitet von einem sehr nostalgischen Gefühl, das immer mehr zur Vorfreude wurde. Der erste Film wurde ausgepackt und dann stellte sich schon die erste Frage: Wie herum die Kassette einlegen? Man merkt recht schnell ob etwas klemmt oder flutscht und nach ein paar Sekunden hielt ich dann den Beweis in der Hand, dass alles funktioniert: Die schwarze Karte, die nach dem Einlegen des Films automatisch ausgeworfen wird.

Wow – alles so spannend! Wetter super – Sonnenschein und warm – also: Raus! Fotos machen. Probieren!! Das erste Foto war… umscharf 🙂 Zu nah am Objekt gestanden und somit sehen die Blumen im Beet für alle Ewigkeit aus wie ein Verschwommenes etwas. Also hab ich dann unterwegs mal schnell nachgelesen (iPhone – ich liebe Dich! Aber erzähl das blos nicht meinem Freund weiter ;)) wie weit denn der Schärfebereich der Kamera ist. 0,6m – unendlich… definitiv beim ersten Bild zu nah am Objekt gestanden.

Dennoch: Toll! Das erste Bild! Und dazu gleich eine Lektion.
Was man früher als Kind immer gemacht hat: Das Bild wurde geschossen, flutschte aus der Kamera raus (ich finde immer noch, dass das total witzig mit anzusehen ist :D) und dann hat man es…? Na klaro: In die Hand genommen, schön gewedelt und jede einzelne Sekunde des Entwickeln beobachtet. WRONG!
Die Bilder sind beim Entwickeln immer noch so farbempfindlich, dass man sie schon beim Auswerfen aus der Kamera vor Licht schützen sollte und sie dann auch am besten umgedreht irgendwo hin legt, wo sie in Ruhe ihre 4 Minuten vor sich hin entwickeln können! Wieder was gelernt. Also: Schwarze Karte, die beim Film-Einlegen ausgeworfen wurde nicht wegschmeißen, sondern nutzen um die frisch geschossenen Fotos vor Licht zu schützen.

Zweites Bild: Wow – schon viel besser. Man sieht schon ein paar scharfe Details, auch wenn die vielleicht nicht gerade ideal platziert sind. Egal 🙂 Was mich fasziniert ist die Farbwiedergabe. Sehr sehr weiche Farben mit Gelbstich, die das Bild aussehen lassen, als wäre es schon viele Jahre alt und nicht erst ein paar Minuten. Schon lustig irgendwie.

Und das aller-allerbeste: Man hat ein Unikat. Ha! Wie häufig gibt’s sowas heutzutage noch? Egal wie gut oder schlecht belichtet: So ein Foto hat sonst keiner! Awesome oder? Ich bin jedenfalls super begeistert von
a) meinem Fund letzter Woche,
b) Polaroids im Allgemeinen
c) meinen heute frisch gemachten Bildern, die außer mir sonst keiner hat und die auch ich nur einmal im Original hab. Wahnsinn!

Das einzig Dumme an dem ganzen Spaß: Der Preis. Und nach ein paar Mal knipsen ist der Film alle 🙂 Dafür kann man die Fotos, die man bis dahin neben sich liegen hat und immer wieder voller Bewunderung anschauen kann, umso besser genießen. Ob ich meine Fotos von heute wieder hergebe… wahrscheinlich nicht! Teilen wollte ich sie dennoch mit Euch, daher hier mein Ergebnis der heutigen Foto-„Safari“:

Advertisements