Schlagwörter

, , , , , , , ,

Heute morgen haben wir beide aus dem Fenster geschaut und dachten beide: „Bähh!“ Wolken, Nebel, mieses Wetter,… statt erhofftem Sonnenschein, Gartenwetter und Möglichkeit zum Grillen. Seit letztem Wochenende wollten wir Letzteres unbedingt wiederholen!

Nachdem wir dann erst einmal ein paar Stunden hin und her überlegt haben ob das Wetter vielleicht doch noch mitspielt, sind wir dann einfach auf gut Glück zum Metzger gefahren um uns Steaks und Würstchen zu holen. Zu Hause wurde dann der Grill fleißig geputzt, vorbereitet und siehe da: Die Sonne. Sie kam tatsächlich – entgegen aller Wetterberichte – raus. Das war ein Zeichen (zumindest für uns) und der Grill wurde angeheizt. Doch nicht nur das. Mein Freund und Grillmeister des Hauses hat es heute einmal mit Räuchern probiert: Ein paar spezielle „hickory wood chips“ (Hickory-Holzspäne) wurden eine halbe Stunde lang in kaltem Wasser eingeweicht und vor dem Grillen auf die glühenden Kohlen geworfen. Das rauchte dann ziemlich, aber das ist ja die Absicht dahinter 😉

Und ich kann es nur sagen: Wow – war das wieder lecker heute! Trotz super-verschnupftem Kopf, mit dem kaum etwas zu schmecken ist, habe sogar ich das Räucheraroma super gut rausschmecken können. Mann! War das lecker!! Probiert das unbedingt mal aus – es lohnt sich wirklich riesig! Natürlich muss man dazu auch so ein Räucheraroma mögen. 🙂

Schwertlilie

Nebenher habe ich auch wieder etwas in der Gartenerde herum gebuddelt. Unkraut rausgerupft, neue Zwiebel-Blumen gepflanzt (beispielsweise haben wir gestern eine für uns neue Narzissen-Art entdeckt, die sich Engelsträne nennt – wir sind schon gespannt, wann die blühen wird!), Salat für den Sommer gepflanzt und am Ende das Beet mit Mulch bedeckt.

Lollo Rosso Salat

Wir freuen uns auch schon riesig darauf unser Anzuchtbeet von diesem Jahr in ein paar Monaten in den Garten pflanzen zu können: Sellerie, Tomaten, Blumenkohl, Salate und Lauch sprießen schon fleißig und machen uns ganz stolz.

Und da das einfach wieder sein musste, hab ich heute auch wieder ein paar Cupcakes gebacken. Es hat mich einfach super in den Fingern gejuckt! Und dieses Mal gab es seit langer Zeit mal wieder etwas fruchtigeres – nämlich Heidelbeer-Cupcakes mit süchtig-machenden Streuseln obendrauf…. *hach* einfach toll!

Und die gehen total einfach zu machen! Ihr braucht für ca. 12 Cupcakes:
115 g weiche Butter
115 g Zucker
2 Eier
1 EL Vanilleextrakt
4-5 EL Milch
175 g Mehl
3/4 TL Backpulver
1 Prise Salz
ein paar EL Heidelbeeren (frisch oder TK, nicht aufgetaut)

für die Streusel:
60g Butter
5-6 EL Mehl
5-6 EL Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Zimt

Zuerst den Backofen vorheizen: 180°C Ober- und Unterhitze. Zudem eine Muffinform mit Papierbackförmchen auskleiden.

Dann die Streusel vorbereiten: Mit einer Gabel die Butter mit dem Mehl, Zucker, Vanillezucker und Zimt vermengen und eventuell mit den Händen weiter kneten, bis Ihr eine bröselige Masse in der Schüssel habt. Die Streusel vorerst beiseite stellen.

 Danach den Cupcake-Teig anrühren. Butter und Zucker mit einem Handmixer schaumig schlagen. In einer kleinen Schüssel die Eier mit dem Vanille-Extrakt und der Milch verquirlen. In einer weiteren, größeren, Schüssel Mehl, Salz und Backpulver miteinander vermischen. Die Hälfte der Eiermischung zur Butter-Zucker-Mixtur geben, kurz alles verrühren, die Hälfte vom Mehl hinzu, erneut so lange mixen, dass gerade so alles miteinander vermengt ist. Mit den zweiten Hälften von Eier- und Mehl-Mischung ebenso verfahren und den Teig auf die Muffinförmchen verteilen. Den Teig in etwa so hoch einfüllen, dass die Förmchen etwa zur Hälfte gefüllt sind.

Nun pro Förmchen ein paar Heidelbeeren in den Teig drücken. Ruhig manche etwas tiefer und manche etwas weniger tief eindrücken. Da es derzeit keine frischen Beeren aus dem Garten gibt musste ich auf TK-Heidelbeeren zurück greifen – wow, waren meine Finger danach lila 😉 Anschließend die einzelnen Förmchen mit Streuseln auffüllen, aber nicht zu hoch, da die Cupcake beim Backen noch aufgehen.

Für etwa 22-25 Minuten backen. Gerade so lange im Ofen lassen, dass Ihr bei der Stäbchenprobe keinen Teig mehr am Stäbchen kleben habt. Die fertigen Cupcakes für ein paar Minuten in der Farm abkühlen lassen. Anschließend heraus holen und am besten auf einem Kuchengitter völlig auskühlen lassen oder sich gleich ein oder zwei Stück sichern und schnell verputzen, solange sie noch warm sind: Soooooo lecker!!

Wir haben unsere, noch warmen Cupcakes, in der Nachmittagssonne auf dem Balkon, neben unseren super-glücklichen Katzen verdrückt.

Die beiden haben sich einfach unglaublich riesig über das tolle Wetter gefreut und darüber, dass sie den ganzen Nachmittag im Freien verbringen und die frische Frühlingsluft schnuppern durften!

 Und die Cupcakes? Die waren einfach nur suuuper lecker!

Advertisements