Schlagwörter

, , , , , ,

Wir haben es uns dieses Wochenende so richtig gemütlich gemacht: Viel gebastelt (was genau, das könnt Ihr dann im nächsten Post ansehen), seit ein paar Tagen mal wieder gemeinsam und in Ruhe etwas Feines gekocht und das Wochenende mit der Zeit zu zweit einfach genossen. Nach den letzten Wochenenden, bei denen immer so viel los war, hat uns das wirklich so richtig gut getan.

Im Garten kann man ja leider noch nicht so viel machen, wie letztes Jahr um diese Zeit, als es da schon recht „mild“ und vor allem trocken war. Derzeit schneit es und erst recht durch die super-heftigen Minusgrade der letzten Wochen macht Gartenarbeit nicht gerade Spaß oder Sinn.

Also haben wir es uns drinnen gemütlich gemacht und uns zur Feier des Wochenendes sowohl am Samstag als auch am Sonntag etwas leckeres gekocht. Und wir haben uns seit einiger Zeit wieder ein schönes, einfaches Stück Fleisch gegönnt; was wir schon seit langem nicht mehr hatten.

Wir haben am Samstag beim Metzger vorbei geschaut und uns etwas Rindfleisch gekauft. Das haben wir dann zusammen mit Gemüse und einer leckeren Gorgonzola Sauce zubereitet und es war einfach sooo lecker! Vielleicht glaubt Ihr jetzt nicht, dass Gorgonzola-Sauce zu Rindfleisch passt, aber das tut es. Und wie!

Zutatenliste für 2 hungrige Personen:

  • 5 Rinder-Medaillons (ca. 2 cm dick)
  • Olivenöl
  • 100 g Gorgonzola
  • 1 Becher Sahne
  • Salz und Pfeffer
  • Muskat
  • 200 g Prinzess-Bohnen
  • 1 Knoblauchzehe
  • Butter
  • 1/4 – 1/2 Blumenkohl (je nach Größe des Blumenkohls bzw. Hungers)
  • Semmelbrösel
  • 1-2 Handvoll Erbsen

Den Käse mit der Sahne in einen Topf geben und bei niedriger bis mittlerer Temperatur den Käse schmelzen lassen. Dabei gelegentlich umrühren, damit nichts anbrennt.

In der Zwischenzeit den Knoblauch schälen und fein hacken. Beiseite stellen. In einem kleinen Topf etwas Butter schmelzen, Bohnen und Knoblauch hinein geben und bei niedriger Temperatur dünsten, so dass die Bohnen gar und der Knoblauch glasig werden.

In einem weiteren Topf ein weiteres Stück Butter schmelzen, den Blumenkohl in Röschen hinein geben und bei niedriger Temperatur garen.

Indes eine Pfanne heiß werden lassen und etwas Olivenöl hinein geben. Die Rinder-Medaillons mit einem Küchentuch abtupfen (so wird das Fleisch beim braten schön braun) und in die heiße Pfanne legen. Nach 2 Minuten wenden, die nun obere und schon angebratene Seite salzen und pfeffern. Weitere 2 Minuten garen.

Zu dem Blumenkohl ein paar EL Semmelbrösel geben und vorsichtig umrühren. Die Käsesauce mit etwas Pfeffer und Muskat würzen (Salz werdet Ihr nicht brauchen, da der Käse schon salzig genug ist). Ist der Käse schon geschmolzen, stellt die Temperatur so weit herunter, dass die Herdplatte noch gerade so warm bleibt, dass nichts anbrennen kann, aber warm gestellt bleibt. Wollt Ihr die Sauce etwas dicker haben, als sie jetzt ist, rührt Ihr 1 TL Mehl oder Speisestärke in 1 EL Milch an und gebt es zu der Sauce. Rührt alles um, gebt noch etwas Hitze dazu und Eure Sauce wird etwas eindicken. Ihr könnt das Gleiche auch mit Einkochen probieren, allerdings Vorsicht, denn der Käse brennt sehr schnell an.

Nun das Fleisch kontrollieren. Wollt Ihr es blutig, ist es nach 2 Minuten auf jeder Seite braten, fertig. Wollt Ihr es medium, rechnet Ihr pro Seite etwa 1-2 Minuten mehr ein und bei durch-gebraten („well-done“) nochmals 1-2 Minuten pro Seite. Das kommt aber auch auf die dicke der Medaillons an. Am besten testet Ihr die Garheit des Fleisches so: Legt die Fingerspitze Eures linken Daumens leicht an die Fingerkuppe des Zeigefingers. Drückt nun mit Zeigefinger und Daumen der anderen Hand die Fläche an der Hand zwischen Daumen und Zeigefinger zusammen. Der Widerstand, den Ihr nun fühlt ähnelt dem, den das Fleisch in der Pfanne bei noch völlig rohem Zustand hat, wenn Ihr es mit einem Holzlöffel anpiekst. Legt Ihr die Fingerkuppen von Daumen und Mittelfinger aneinander und fühl wieder nach, fühlt Ihr den gleichen Widerstand, wie bei einem blutig gebratenen Fleisch. Ringfinger und Daumen ähnelt dem medium gebratenen und Daumen und kleiner Finger durchgebratenem Fleisch.

Den Trick habt Ihr nach ein paar Mal raus. Einfach ausprobieren.

Ist das Fleisch nach Euren Maßstäben fertig, würzt Ihr es nochmal kurz mit Salz und Pfeffer, holt es aus der Pfanne und packt es gut in ein Stück Alufolie ein. Dort drin sollte es ein paar Minuten lang ruhen, so wird es zart und saftig.

Während das Fleisch ruht prüft Ihr das Gemüse nach und bereitet noch kurz die Erbsen zu. Die Erbsen in einem Topf gerade so mit Wasser bedecken, kurz aufkochen, zwei Minuten ziehen lassen und fertig sind die Erbsen.

Das Gemüse auf die Teller verteilen, das Fleisch aus der Alufolie holen, ebenfalls verteilen und über das Fleisch etwas Käsesauce gießen. Fertig.

So was von lecker! Wir machen gerne ein paar verschiedene Gemüsesorten auf einmal. Das sieht auf den Tellern schön bunt aus und man hat ein paar verschiedene Dinge auf dem Teller. Gerne machen wir auch in Butter und ein wenig Zucker gedünstete Möhrchen oder Kartoffel-Möhren-Stampf dazu. Die übrige Käsesauce könnt Ihr gut mir Folie bedeckt für 1-2 Tage im Kühlschrank lagern und später noch als Sauce für Nudeln nutzen, so wie ich das auch gestern Abend gemacht habe, als mich der all-abendliche Hunger gepackt hat.

Und was gab es am Wochenende bei Euch Leckeres zu Essen?

Advertisements