Schlagwörter

, , , , ,

Heute Mittag hatte ich ganz plötzlich und ganz heftig Hunger. Was macht man da? Vor allem, wenn es am besten auch gleich warm sein soll, denn bei dem Wetter kann man ja nicht anders als überall zu frieren (und das nicht nur dann, wenn man eine Frostbeule ist). Kurz vorher war ich 10 Minuten draußen um Post wegzubringen, kam bibbernd zurück und brauchte dann einfach was Warmes, Leckeres und Sättigendes.

Also schnell zum Mixer gegriffen, Gemüse, Nüsse, Öl und Käse in einen Pott gefüllt, Mixer angeschaltet und etwas gezaubert, was ich seit meiner Kindheit über alles liebe, da es einfach suuuper lecker ist. Wer errät es? Na gut, die Basilikum-Pflanze, die Ihr da auf dem Foto seht, verrät es Euch schon bestimmt: ich hab mir heute zuerst mal eine leckere Pesto gemacht.

Das geht total einfach. Ihr braucht:

  • 1 Basilikum-Pflanze
  • Olivenöl,
  • etwas Knoblauch
  • etwa 100 g Parmesan
  • 2-3 EL Pinienkerne
  • etwas Pfeffer

Von der Basilikumpflanze sowohl die Blätter samt Stile abschneiden und in eine Schüssel geben. In den Stilen steckt sehr viel Aroma und da sie vermixt werden kann man sie für Pesto super verwenden. Etwas Olivenöl darüber gießen und alles mit dem Mixer pürieren. Die Pinienkerne (wer mag, kann sie vorher noch kurz in der Pfanne anrösten um ihnen mehr Aroma zu verleihen) dazu geben, wieder mixen. Den Parmesan grob reiben und auch dazu, ebenso wie 1 geschälte Knoblauchzehe. Wieder mixen. Und nun geht das Abschmecken los: Pesto ist Geschmackssache. Manche mögen sie fast gar nicht, andere mit sehr (sehr!) viel Knoblauch, andere mit wenig Knoblauch aber dafür mit vieel Käse.

Probiert es einfach aus und fügt immer wieder das dazu, was Eurer Meinung nach fehlt. Pesto sollte in etwa streichfest, vielleicht ein klein wenig „flüssiger“ sein. Ist sie zu fest, etwas Öl dazu geben, ist sie zu flüssig mit etwas Käse nachhelfen. Ich gebe bei 1 Basilikum-Pflanze in etwa 2-3 Knoblauchzehen rein, das kommt aber auch drauf an, was ich im Lauf des Tages noch so vor habe also kann es auch mal nur eine sein 😉 Und ich würze die Pesto ganz gerne mit etwas frisch gemahlenem Pfeffer und manchmal auch mit etwas Zitronensaft. Das macht das Ganze etwas frischer. Und dann ist die Pesto auch schon fertig. Einfach oder?

Doch damit war es mir vorhin nicht genug, denn die Pesto wird ja kalt zubereitet. Und obwohl ich (natürlich) zwischendrin immer mal wieder genascht habe – immerhin muss man ja sein Essen auch vorschmecken…! – hab ich dann mal was Neues ausprobiert:

Ich hab den Backofengrill auf 250 °C vorgeheizt. Dann hab ich 2 Scheiben Toastbrot mit je einem EL Pesto bestrichen und ein paar Krümel aromatischen Käse (Ziegenkäserolle) darüber gestreut. Die Toastscheiben habe ich dann so lange im Ofen überbacken, bis der Käse golden-braun war und leicht geblubbert hat.

Fertig. Und: lecker! Ich bin ganz begeistert.

Advertisements