Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Was für zwei Tage! Das Gefühl viel gemacht aber wenig geschafft zu haben hat mal wieder gesiegt. Dennoch sitze ich nun am Rechner und bin glücklich und habe trotz allem seit Tagen/Wochen mal wieder eine un-schlaflose Nacht hinter mir. *Yeay!* Das ist recht selten bei mir und beim zu Bett gehen gestern dachte ich schon: „Das wird wieder nix“ aber daneben gedacht, schnell eingeschlafen und heute früh gleich was zum Freuen gehabt.

Und dann noch die Sache mit der Telekom. Seit Sommer hab ich das Anrecht auf eine Vertragsverlängerung und hab mich aus Geldgründen eigentlich davor gescheut den Vertrag zu verlängern und mir auch ein neues Handy zu holen. Das alte iPhone 3G war damals schon recht überfordert und das Touch-Display hatte schon die ersten Hänger. Hat mich alles ziemlich genervt, doch ich dachte: stark bleiben. Zu Weihnachten gab es dann Weihnachtsgeld von der Familie und kaum zu Hause, hatte das iPhone (das alte) schon wieder den nächsten Hänger beim Anruf entgegennehmen und beim Spielen – was ich übrigens liebe! (Also das Spielen, nicht das Hängen^^).

Als wir dann am Tag vor Silvester im Einkaufszentrum waren und am Telekom-Laden vorbei gingen ist es dann um mich geschehen gewesen. Auf einmal war ich drin, mein Freund an meiner Hand gleich mit, und keine Viertelstunde später hatte ich den neuen Vertrag in der Hand mit dem Versprechen: Das neue iPhone 4s wird dann in 2 Wochen zu Ihnen nach Hause mit der Post geliefert. *juhu!* Also: Warten. Nochmal warten. Nach zwei Tagen fragte ich schon meinen Schatz ob die 2 Wochen schon vorbei seien. Er meinte: „Ja!“ Ich: „Echt?!“ Er: „Ja klar!“ Ich: „Super!“ Und er dann noch: „Ja – in 12 Tagen!“ Ich: „grmlmlml! Das ist gemein!“.

Doch nun waren es gestern (für mich waren die 14 Tage wie eine halbe Ewigkeit) schon beinahe 3 Wochen vergangen. Noch keine Post, keine Versandbestätigung, Rechnung oder irgendwas hier. Also wieder zum T-Punkt. Dort ging es ein paar Minuten lang hin und her und dann wurde in der Zentrale angerufen. „Ja, die Bestellung ist da, das Gerät aber noch nicht auf dem Weg. Die Kundin steht auf der Warteliste und sobald „ihr“ Modell da ist und sie an der Reihe, wird es verschickt. Wie lange das noch dauert können wir nicht sagen – das hängt von den Lieferungen ab, die wir bekommen…“ Ich wieder am grummeln und enttäuscht zurück nach Hause.

Als es also heute zur Post-Liefer-Zeit an der Tür klingelte dachte ich, dass es wieder ein Päckchen für die Nachbarn sei. Doch ne: Der Postbote hatte tatsächlich auch mein Telekom-Päckchen dabei. Ich dachte an das Gespräch von gestern („Gerät ist noch nicht verschickt“) schüttelte dann den Kopf und dann ging das Freuen erst so richtig los. Kamera geschnappt, Unboxing genossen und natürlich nebenher gleich mit Fotos dokumentiert. Ich war und bin immer noch darüber verwundert, wie klein alleine schon die Box im Vergleich zu der alten ist. Dann noch zum zweites Mal innerhalb von 24 Stunden zur Telekom gefahren um die Micro-Sim-Karte zu aktivieren und zu Hause angekommen musste natürlich gleich mal die Sprachsteuerung getestet werden. Funktioniert super 🙂

Und weil ich dann total aus dem Häuschen war, musste ich mich erstmal beruhigen. Und was gibt es da besseres als zu kochen!? Mein Opa hat mir heute Vormittag Äpfel gebracht. 2 kg für 2 Euro (ohne Witz!) und ich hab mich dann gleich an die Arbeit gemacht um meinem Schatz ein Apfelmus zuzubereiten. Der liebt das nämlich. Vorhin kam er nach Hause, hat die Menge an Mus in Marmeladegläsern gesehen und meinte augenstrahlend: ”DAS ist ALLES nur für MICH????“ Jau. Da er zur Zeit nämlich gerne einfach mal so Apfelmus pur futtert, dachte ich, dass es nicht schadet die vollen 2 kg Äpfel zu verkochen. Man kann ja auch was im Kühlschrank lagern und ein kleines Glas hat auch schon meine Mutter bekommen.

Tja. Und wie macht man Apfelmus? Das hab ich meine Omi gestern gefragt und kann Euch nun selbst ganz schlaumeierisch erklären, wie man das macht (höhö!). Wie schon gesagt: ich hab 2 kg Äpfel gemacht, das reicht dann aber praktisch wirklich für 1 Woche nix anderes essen, vor allem, wenn man das alleine meistern will 🙂

Also hier die Zutaten für schnelles Apfelmus aus „nur“ 1 kg Äpfeln:

1 kg süße Äpfel
1/4 l Wasser
35 g Zucker
etwas Zimt
1 TL Zucker

Die Äpfel schälen, in Schnitze schneiden und die Kerngehäuse entfernen (wir schneiden da immer im das Kerngehäuse herum – das geht schneller). Die Schnitze in einen Topf geben und 1/4 l Wasser hinzu geben. Alles aufkochen und bei mittlerer Stufe für etwa 15 Minuten köcheln lassen. Zwischendrin immer mal wieder umrühren.

Nach der Viertelstunde den Topf von Herd nehmen und mit einem Pürierstab die Äpfel so lange mixen, bis keine Stücke mehr drin sind.  Vorsichtig etwas Zucker einrühren – die Menge schwankt hier immer mal wieder, abhängig von der Süße der Äpfel, also nicht zu vorschnell süßen. Etwas Zimt mit einem zusätzlichen TL Zucker vermischen und das Apfelmus damit verfeinern.

Meiner Meinung nach MUSS da Zimt rein. Ich lieeeebe Zimt. Egal üb Frühling, Sommer, Winter – Zimt ist toll, macht glücklich und macht Spaß. Ich nehm da auch gerne etwas mehr als die übliche Messerspitze. Auf die 2 kg hab ich etwa 1/2 TL Zimt genommen. Und wirklich: rührt den Zimt vor dem Einrieseln ins Mus mit ein klein wenig Zucker an. Das hat mir meine Omi empfohlen, ich dachte mal wieder schlauer zu sein („das geht doch bestimmt auch so! Ups… ne. Klümpchen! Dooooof!! Warum hab ich nicht einfach gemacht, was sie mir gesagt hat??“) und hatte dann – wie schon gesagt – erstmal Zimtklümpchen im Mus, die ich mühselig finden und dann zerteilen musste. Aaalso: Hört immer auf Eure Omis, wenn sie Euch Ratschläge geben! Sie haben IMMER RECHT!!

Zurück zum Apfelmus 🙂 Solange Euer Apfelmus noch heiß ist, könnt Ihr es in Marmeladegläser füllen und diese rasch mit dem „Plopp“-Luftdicht-Deckel verschließen. Was Ihr gleich essen wollt oder noch am gleichen Tag könnt Ihr ja vorerst in eine Schüssel umfüllen. Und was könnt Ihr dazu essen? Beispielsweise tolle Pfannkuchen/Eierkuchen/Crêpes oder was immer Ihr dazu sagt. Oder Kartoffelpuffer. Oder einfach nix – schmeckt auch gut!

Also: Lasst’s Euch schmecken!
Und nur zur Info: Wusstet Ihr schon, dass Apfelmus auf englisch apple sauce heißt? Spannend, was? 🙂

Advertisements