Schlagwörter

, , , , , , , ,

Neuer Blog, neues Glück! Und das muss ich jetzt gleich mal austesten.

Heute früh habe ich auf meinem alten Blog ein neues Rezept gepostet, nämlich das für unsere Lieblingslasagne. Und da ich ja nun versuche hier Fuß zu fassen, muss das Rezept natürlich auch hier zu sehen sein. Also los.

Hier das Rezept für 2-3 hungrige Personen:

Für die Bolognese:

  • 400 g Rinderhack
  • 500 g passierte Tomaten von guter Qualität
  • 1 EL getrocknete oder frische italienische Kräuter (Thymian, Oregano…)
  • 1 EL Balsamicoessig
  • 1 Lorbeerblatt
  • Salz und Pfeffer
  • eventuell etwas Tomatenmark
  • Olivenöl

Für die Béchamelsauce:

  • ca. 75-100 g Butter
  • ein paar EL Mehl
  • Milch (Menge je nach gewünschter Konsistenz aber mindestens 1/4 l)

Weitere Zutaten:

  • rohe Lasagne-Nudelplatten
  • 200 g geriebener Käse (wir nehmen gerne Emmentaler)

Den Ofen auf 180°C Umluft oder 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine große Pfanne bei leicht hoher Temperatur heiß werden lassen und einen Spritzer Olivenöl hinein geben. Das Hackfleisch dazu geben und scharf anbraten. Ist das Fleisch rund herum angebraten die passierten Tomaten in die Pfanne geben und umrühren.

Ist nun die Sauce Eurer Meinung noch nicht flüssig genug, etwa 100 ml Wasser in die Pfanne schütten und ebenso etwa 1 EL Tomatenmark.

Nun die Sauce würzen: Ordentlich Salz und Pfeffer nehmen, das Lorbeerblatt und die weiteren Kräuter einrühren und dann – für die leichte Süße – den Balsamicoessig. Glaubt mir, das macht die Sauce unglaublich lecker! Die Temperatur herunter schalten und die Sauce für eine Viertelstunde bei niedriger Temperatur ziehen lassen. Zwischendrin mal abschmecken, ob Ihr eventuell mehr Salz, Pfeffer oder Kräuter braucht.

Während dessen die Béchamelsauce zubereiten:

Die Butter in einen kleinen Topf geben und bei niedriger bis mittlerer Temperatur schmelzen lassen.

Anschließend die Butter mit so viel Mehl anrühren, bis Ihr eine sehr zähe Masse habt, die einem Klumpen ähnelt und sich leicht vom Topfboden löst.

Und nun das ganze flüssig machen: Eine kleine Portion Milch in den Topf gießen und gut umrühren. Fangt hier ruhig mit nur 2-3 TL an, so können sich kaum Klümpchen bilden. Also immer mal wieder etwas Milch in den Topf geben und die Flüssigkeit gut verrühren, bis Ihr weitere Milch dazu gebt.

Die Sauce sollte letztlich eine leicht flüssige Konsistenz haben, aber noch gerade so zähflüssig, dass die Sauce cremig an einem Löffel kleben bleibt, der hinein getaucht wird. Den Herd nun ausschalten.

Nochmal die Tomatensauce abschmecken, das Lorbeerblatt heraus fischen und mit dem Füllen der Auflaufform beginnen. Zuerst eine Schicht Bolognese in die Form füllen. Wir machen mit der gleichen Menge Sauce wie in diesem Rezept angegeben möglichst immer 3 Schichten Tomatensauce. Also etwa ein Drittel der Sauce nehmen.

Dann die Sauce mit einer Schicht Lasagneplatten belegen. Möglichst schauen, dass sich die Platten dabei nicht allzu sehr überlappen, damit Ihr sicher sein könnt, dass am Ende alle Nudelplatten durchgegart sind. Anschließend 1-2 EL geriebenen Käse auf die Platten streuen.

Die nächste Schicht ist eine Lage Béchamelsauce. Dazu nicht ganz die Hälfte der angerührten Sauce auf die Nudelplatten geben und erneut mit Nudeln und etwas Käse belegen.

Nun wieder eine Schicht Tomatensauce einfüllen, mit Platten und Käse belegen und die letzte Schicht Bolognese in die Form geben und mit der letzten Schicht Nudelplatten (diesmal ohne Käse) belegen. Die restliche Béchamelsauce in die Form geben, schauen, dass alle Nudelplatten gut bedeckt sind – ansonsten mit einem Löffel nachhelfen und die Sauce etwas verteilen. Und nun das Ganze mit einer ordentlichen Portion Käse bestreuen. Wir nehmen hier immer von den 200 g den ganzen Rest, der noch übrig ist.

Die Form nun für ca. 45 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben. Schaut bei 40 Minuten mal rein, ob der Käse schon golden ist, eventuell die Temperatur für die letzten Minuten etwas verringern oder – falls das Ganze nach 45 Minuten noch nicht ganz fertig aussieht, noch für ein paar weitere Minuten im Ofen lassen.

Ist die Lasagne fertig, sollte sie in etwa so aussehen:

Die Lasagne in Stücke schneiden und diese auf Teller verteilen und das leckere Essen genießen. Achtung – heiß! 😉

Advertisements