Schlagwörter

, , , , ,

Na? Die Pizza natürlich! Jeder kennt sie, fast jeder lieeebt sie (ja, wir auch!) und jeder hat seine eigene, ganz spezielle Sorte. Ich bin immer noch, seit Jahren, die Margarita- bzw. Salami-Pizzen-Verfechterin, aber jedem das Seine! Na logisch! Es soll ja auch schmecken!! Ganz toll finde ich beispielsweise auch aromatischen Käse auf meiner Pizza. Höhlenkäse in etwa. Ich hab auch schon Reste vom Racelette-Käse genommen, was auch suuuper lecker war! Und auch selbst gemachte Basilikum-Pesto – in kleinen Mengen auf ner Pizza – können es in sich haben, so dass man gar nicht genug bekommen kann…

Viele Leute kaufen sich ja Pizzen. Aus dem Kühlregal oder, wenn man nicht mal mehr das Haus verlassen mag, beim Lieferservice. Je nach Bäcker kann die auch richtig gut sein. Ja, hab ich auch schon gemacht und nein, wirklich schlimm ist das ja auch nicht unbedingt. Dennoch: Viele trauen sich nicht daran, einfach mal selbst eine Pizza zu machen, da viele schon der Gedanke abschreckt: »Ne, ich kann ja gar nicht kochen, wie soll ich da ’nen Pizzateig hinbekommen? Dabei ist das so einfach und man glaubt ja gar nicht, wie lecker so eine selbst gemachte, eigens belegte Pizza schmeckt! Bis man es dann probiert hat.

Bei Tim Mälzer war das mal so genial als er in einer Live-Kochshow ein paar Leute aus dem Publikum gebeten hat auf die Bühne zu kommen und eigene Pizzen zu belegen. Da war einer dabei – wir haben den Beweis auf DVD(!) – der hat, ohne Witz, eine Pizza sowas von schräg belegt, das Tim irgendwann daneben stand und sich das Lachen nicht mehr verkneifen konnte: Käse war glaub ich gar nicht mal erst drauf, dafür massig Gemüse, und ich glaub die Tomatensauce hat er dann am Schluss total lieblos drüber gekippt, so dass letztlich alles übergelaufen ist. Ja… der hatte sich halt nicht überlegt, wie so eine Pizza überhaupt aussieht, wenn man die auf dem Teller oder im Karton vor sich liegen hat. 

Da wir es lieben unsere eigene Pizza plus Teig selbst zu machen haben wir uns vor ein paar Jahren einen Pizzastein gekauft. Der ist klassischerweise aus Schamottstein und der zaubert einen so tollen Teig, dass er einem Steinofenfeeling schon seeehr nahe kommt. Ein Rezept hierzu ein andermal. Versprochen.

Doch heute hab ich was gesehen, bei dem man sich gar keinen Teig machen oder ausrollen muss. Denn es gibt gar keinen. Anstatt Pizzateig wurden hier nämlich Toasties (von Golden Toast) genommen und belegt. Eine geniale Idee – mal wieder von meinem Lieblings-Food-und-Design-Blog OhhhMhhh – und mal wieder einfach nur eine geniale Idee, bei der man einfach »OhhhMhhhhhhh!« machen muss.


Das musste ich natürlich gleich ausprobieren und nun ratet mal was es heute Abend zum Essen gab (…höhö)! Der erste Kommentar, den ich dazu bekommen hab, war von meinem Schatz, der nach der Arbeit vom Sport nach Hause kam und gleich zur Begrüßung rief »Uiii, das duftet hier aber fein! Was ist denn das?«. Und die kleinen Dinger lassen nun den Spruch, dass man doch gar nicht kochen kann verpuffen, denn die Zubereitung ist sowas von einfach, easy-peasy, locker und individuell nach Geschmack, dass das wirklich jeder kann!


Und damit Ihr nun auch eine einfache Anleitung habt ist hier die Zutatenliste mit Rezept für 2 Personen:


Zutaten für 2 Portionen: 

  • 3 ganze Toasties (also 6 Hälften)
  • ca. 8 EL Tomatensauce
  • ca. 6 Salamischeiben, eventuell halbiert oder in kleine Stücke gerupft/geschnitten
  • 1 TL getrocknete Kräuter (z.B. Thymian und Oregano)
  • ein paar frisch geschnittene Zwiebelringe oder ein paar halbierte Silberzwiebelchen
  • aromatischen Käse (Büffelmozzarella, Höhlenkäse oder aber auch ›einfachen‹ Mozzarella)

…und natürlich auch variable Zutaten, die Ihr gern auf Euren Pizzen hättet, beispielsweise Thunfisch, Ananas, Schinken, Oliven… was Euch schmeckt und worauf Ihr grad Lust habt!


Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Die Toasties halbieren und entweder kurz in einem Toaster oder einer heißen Pfanne von beiden Seiten anrösten. 



Auf die Toasties-Hälften nun je einen EL Tomatensauce geben. Nicht allzu dünn, denn da die Toasties im Vergleich zu einem Pizzateig recht dick sind, sollte der Belag nicht allzu trocken werden. Das staubt sonst so im Mund 😉 Und nun mit den zusätzlichen Beilagen (bei uns also Salami und Zwiebeln) belegen. Etwas Kräuter darüber streuen und mit Käsebröckchen garnieren.


Für eta 15-20 Minuten in den Ofen schieben. Sie sind fertig, wenn der Käse leicht golden ist und lecker blubbert (ist Käse nicht was Feines?). Die Toasties-Pizzen auf Teller verteilen und entweder mit Messer und Gabel oder einfach mit der Hand verputzen. Ihr werdet sie lieben!

Advertisements