Schlagwörter

, ,

Es ist wieder soweit: der 31. Dezember ist da und das nächste Jahr steht vor der Tür… zumindest sagt das der Kalender. Denn meine innere Uhr fragt mich schon seit Anfang Dezember, ob ich mir nicht sicher bin, dass ich mich in der Jahreszeit irre. Um Weihnachten rum war die Stimmung dann auf einmal irgendwie da, aber nun sind wir wieder zu Hause und irgendwie ist alle weihnachtliche- und silvesterliche Stimmung verflogen. Hat sich irgendwie in Luft aufgelöst. Das Wetter hilft da auch nicht viel.


Dennoch freuen wir uns schon auf heute Abend. Auch wenn wir den Abend größtenteils ohne Gäste verbringen werden, werden wir es uns schön und gemütlich machen. Sekt ist schon im Kühlschrank und für das Raclette muss nur noch der Bauch melden, wann es los gehen soll und dann geht es los. Doch es ist ja noch Zeit.


Und man muss ja auch irgendwie zusehen, dass man es schafft lange genug wach zu bleiben. Schon komisch oder? 364 Tage im Jahr bleibt man gerne lange auf, meist länger als man sollte und es einem gut tut… und dann ist Silvester. Endlich! Man darf lange aufbleiben, nein: Es wird sogar fast von einem erwartet!! Wahnsinn!!! Und dann – meist schon pünktlich zum Nachmittag – sagt der Kreislauf lebewohl, die Augen fallen zu und man wird unendlich stark müde… Da ist der Körper echt ne blöde Kuh manchmal! Also muss eine Beschäftigungstherapie her, wenn man nicht zulassen will, dass man nachgibt und letztlich doch eindöst.

Bei unseren Katzen ist das natürlich anders. Die liegen hier, mehr als nur faul und schlafen und schlafen und schlafen. Findus schnarcht sogar ein klein wenig… aber die dürfen das ja. 


Ich habe beschlossen Euch heute einen ganz tollen Kalender vorzustellen. Den hab ich in Köln zum ersten Mal gesehen und fand den einfach so super klasse, dass ich dachte: Jeder sollte wissen, dass es sowas schickes gibt. Also, los gehts!


Dieser wunderbare Kalender heißt »Gregor« und wird zum Beispiel verkauft von details-produkte im Internet. Der Kalender ist eigentlich eine Art gestrickter und bedruckter ›Schal‹, den man sich an die Wand hängt. Am unteren Rand befindet sich eine Auftrennschnur und an jedem Tag kann man so den vorigen Tag auf dem Kalender abtrennen. Am Ende des Jahres hat man dann einen riesigen Wolleberg auf dem Boden – das vergangene Jahr.


Meiner Meinung nach eine total schicke, ausgefallene und witzige Idee!

Advertisements